EconStor >
Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW), Tübingen >
IAW-Diskussionspapiere, Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/21866
  
Title:Typisierung der Tarifvertragslandschaft : eine Clusteranalyse der tarifvertraglichen Öffnungsklauseln PDF Logo
Authors:Heinbach, Wolf Dieter
Schröpfer, Stefanie
Issue Date:2007
Series/Report no.:IAW-Diskussionspapiere 28
Abstract:Tarifvertragliche Öffnungs- und Härtefallklauseln, die es Betrieben ermöglichen, von den Standards der Flächentarifverträge abzuweichen, haben in den vergangenen 15 Jahren starke Verbreitung gefunden. Die ökonomische Idee eines einheitlichen Branchentarifvertrags ist für einige Wirtschaftszweige nicht mehr haltbar, da die Unterschiede zwischen einzelnen Tarifbereichen ein und derselben Branche hinsichtlich der tarifvertraglichen Flexibilisierung zugenommen haben. Der Beitrag verwendet den IAW-Öffnungsklauseldatensatz, der differenzierte Informationen über tarifliche Öffnungs- und Härtefallklauseln bereit hält. Mit Hilfe von Korrespondenz- und Clusteranalyse werden erstmals sieben Gruppen von Tarifbereichen identifiziert, die sich in der Art der tariflichvertraglichen Öffnung unterscheiden. Die zeitliche Betrachtung der sieben Gruppen in den Jahren 1991 bis 2004 stellt typische Entwicklungspfade tariflicher Flexibilisierungsmöglichkeiten dar. Die Verknüpfung der Ergebnisse mit der Verdienststrukturerhebung 1995 und 2001 ermöglicht es zudem, die Bedeutung der Tarifbereichstypen für die Beschäftigten und Branchen des Produzierenden Gewerbes aufzuzeigen.
Abstract (Translated):The introduction of opening clauses in collective wage agreements allowing firms to deviate from their collective bargaining agreements has become widely accepted for the last fifteen years. With respect to the flexibility agreed through collective bargaining, the distinctions between single collective bargaining areas of the same industry have increased. Hence, the economic idea of uniform industry-wide central collective bargaining agreements is no longer tenable. The data set of the IAW used in this article provides differentiated information about opening clauses in collective wage agreements. By means of correspondence and cluster analysis, seven groups of collective bargaining areas are identified, which differ in the type of opening clauses introduced. Over the period from 1991 until 2004, the examination of dynamic aspects of these seven groups exhibits typical paths of development towards an improved flexibility agreed through collective bargaining. Furthermore, the conjunction of the data set with the German Structure of Earnings Survey of the years 1995 and 2001 makes it possible to show the relevance of the different types of single collective bargaining areas for employment and industries of the German manufacturing sector.
Subjects:Öffnungsklauseln
Tarifverträge
Clusteranalyse
Korrespondenzanalyse
JEL:C14
J51
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:IAW-Diskussionspapiere, Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
dp2007-28.pdf441.2 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/21866

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.