EconStor >
Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie >
Wuppertal Papers, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/21839
  
Title:Der Flächenrucksack des europäischen Außenhandels mit Agrarprodukten PDF Logo
Authors:Steger, Sören
Issue Date:2005
Series/Report no.:Wuppertal papers 152
Abstract:Dieses Diskussionspapier präsentiert eine Abschätzung des europäischen Flächenrucksacks im Handel mit landwirtschaftlichen Gütern (einschl. Erosionswirkungen der Agrarrohstoffe). Uns interessiert vor allem die Flächenbelegung durch Agrarimporte der EU, differenziert nach verschiedenen Regionen und Einkommens- bzw. Verschuldungsklassifikationen, sowie im Vergleich mit der globalen Flächenbelegung. Insbesondere soll geklärt werden, ob die europäischen Konsummuster zu einer nennenswerten Flächenbelegung im Ausland führen und sich über die Importe und Exporte von Agrarrohstoffen und -produkten ein globaler Flächenverbrauch ergibt, der die innereuropäische Flächenverfügbarkeit übersteigt. Für diese Arbeit wurde der Handel mit 47 Agrarrohstoffen und 102 verarbeiteten landwirtschaftlichen Produkten für den Zeitraum 1990?2000 ausgewertet. Als Ergebnis lässt sich festhalten, dass die EU15 im gesamten Betrachtungszeitraum einen deutlichen Importüberschuss im Handel mit Agrargütern erzielte, der sich in einem Nettoflächensaldo (dem Flächenrucksack) von 25 bis 33 Mill. ha pro Jahr niederschlug. Der EU15-Flächenverbrauch pro Kopf für landwirtschaftliche Zwecke erhöhte sich dadurch um durchschnittlich 0,07 ha und war damit rund 20% höher als die in der EU15 zur Verfügung stehenden landwirtschaftlichen Flächen (0,37ha). Der negative Außenhandelssaldo und der damit verbundene Flächenrucksack lassen sich eindeutig auf den Import von Futtermitteln aus Süd- und Nordamerika zurückführen. Wird aus dem europäischen Agrarhandel der Handel mit Soja und deren Abfallprodukten herausgerechnet, wandelt sich der Importüberschuss in ein Defizit und der Flächenrucksack reduziert sich entscheidend.
Abstract (Translated):This discussion paper presents an estimation of the required agricultural land for the EU15 trade of agricultural goods (including erosion). We are particularly interested in the land requirements of the EU15 imports of agricultural goods in differentiating between regions and diverse income and indebtedness classifications as well as in comparison with the global availability of agricultural land. In particular, we aim to clarify whether the European consumption patterns lead to a relevant use of agricultural land outside the EU15 and whether the use of agricultural land through via imports and exports increased the available agricultural land of the EU15. In this paper we have analysed the EU15 trade of 47 agricultural raw materials and 102 agricultural goods in the time period from 1990 to 2000. As one result we found out, that the EU15 had a significant import surplus with the trade of agricultural goods during the decade studied. This led to a landuse surplus of 25 to 33 mio ha per year. The landuse for agricultural purposes due to the consumption of the EU 15 increased on average by 0.07 ha per capita and year, and thereby exceeds the availability of agricultural land inside the EU15 (0,37 ha) by 20%. The trade surplus and therewith the additional global land requirements are clearly caused by the imports of animal feed from South and North America. The import surplus will change to a deficit and the land requirements will be reduced significantly when we exclude the trade with soya and its by-products from the EU15 trade of agricultural goods.
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:101:1-20091110895
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Wuppertal Papers, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie

Files in This Item:
File Description SizeFormat
WP152.pdf676.35 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/21839

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.