Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/21554
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorDeeke, Axelen_US
dc.date.accessioned2009-01-28T16:23:44Z-
dc.date.available2009-01-28T16:23:44Z-
dc.date.issued2005en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/21554-
dc.description.abstractKurzarbeit ist ein klassisches Instrument betriebsinterner Anpassung aneinen konjunkturell bedingten Arbeitsausfall. Mit Hilfe des Kurzarbeitergeldeskönnen Betriebe bei einem vorübergehenden Nachfrageausfall ihreansonsten anfallenden Lohnkosten in Verbindung mit einer temporärenArbeitszeitverkürzung senken. Ziel ist die Vermeidung von Entlassungen,also von Entlassungs- und Wiedereinstellungskosten bei alternativer externerFlexibilität. Die eingearbeitete Belegschaft soll dem Betrieb erhaltenbleiben.In der arbeitsmarktpolitischen Öffentlichkeit gilt das Kurzarbeitergeld alsein bewährtes Instrument. Aber es fehlt bisher an betriebsbezogenen empirischenUntersuchungen zu der Frage, ob mit Kurzarbeit tatsächlich dieangestrebten Ziele erreicht werden. Hier setzt die vorliegende Untersuchungmit einer Auswertung der Welle 2003 des IAB-Betriebspanels an.Die Befunde zur Verbreitung von konjunkturell bedingter Kurzarbeit widersprechendem herkömmlichen Bild, demzufolge Kurzarbeit vor allem vongrößeren Industriebetrieben genutzt wird. Der typische kurzarbeitendeBetrieb ist ein Kleinbetrieb und findet sich nicht nur im VerarbeitendenGewerbe, sondern auch im Dienstleistungssektor. Die Analyse der betrieblichenBeschäftigungsentwicklung und Fluktuation im Vergleich von Betriebenmit und ohne Kurzarbeit zeigt, dass die Einführung von Kurzarbeithilft, Entlassungen zu vermeiden und die Stabilität der Beschäftigung zufördern. Dabei ist Kurzarbeit nur eine von mehreren Möglichkeiten internerund externer Flexibilität. Betriebe mit Kurzarbeit nutzen ein breiteresSpektrum von Anpassungsinstrumenten als Betriebe ohne Kurzarbeit invergleichbarer wirtschaftlicher Situation. Kurzarbeit wird nicht in Alternativezur Nutzung anderer Varianten betrieblicher Flexibilität eingesetzt,sondern – wie in den gesetzlichen Regelungen vorgesehen – in Verbindungmit weiteren Instrumenten interner numerischer und funktionalerAnpassung. Die Ausfallzeiten bei Kurzarbeit werden allerdings nur seltenfür eine funktionale Anpassung der Qualifikation der Kurzarbeitenden genutzt.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisheren_US
dc.relation.ispartofseries|aIAB-Forschungsbericht |x2005,12en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwKurzarbeiten_US
dc.subject.stwUnternehmensentwicklungen_US
dc.subject.stwAnpassungen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleKurzarbeit als Instrument betrieblicher Flexibilität: Ergebnisse aus dem IAB-Betriebspanel 2003en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn492771944en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-

Files in This Item:
File
Size
943.69 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.