Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/21548
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHagemann, Sabineen_US
dc.contributor.authorSörgel, Werneren_US
dc.date.accessioned2009-01-28T16:23:40Z-
dc.date.available2009-01-28T16:23:40Z-
dc.date.issued2005en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/21548-
dc.description.abstractDie von sinus München durchgeführten Implementationsanalysen befassensich mit der Ausgabe und Einlösung von Vermittlungsgutscheinen(VGS) zwischen April 2002, dem Beginn des Einsatzes dieses Instruments,und Juni 2004. Fach- und Führungskräfte aller Agenturen für Arbeit wurdenzum Einsatz der VGS und Beurteilung ihrer arbeitsmarktlichen Wirkungbefragt. Erfahrungen und Urteile zum Vermittlungsgutschein undden privaten Arbeitsvermittlern wurden in 50 Arbeitsagenturen von Empfängerneines VGS erfragt, die diesen nicht eingelöst bzw. mit seiner Hilfeeine Beschäftigung aufgenommen haben. Deskriptive statistische Analysenvon Prozessdaten der BA machen den Einsatz des VGS nach Umfangund Strukturen transparent und geben einen ersten Überblick über denMarkt der privaten Arbeitsvermittler, die bereits einen VGS bei der Bundesagentureingelöst haben.Das Instrument VGS kommt, bezogen auf die Anzahl der Arbeitslosen,überproportional in den neuen Bundesländern zum Einsatz; im Osten wieim Westen bestehen erhebliche Unterschiede zwischen den Agenturen inBezug auf seine Nutzung. Diese Unterschiede sind vor allem spezifischen?Agentursphilosophien? der Agenturen und kaum strukturellen Besonderheitender regionalen Arbeitsmarktsituation zuzuschreiben. VGS-Vermitteltesind weder im Osten noch in den alten Bundesländern profilierteZielgruppen agenturspezifischer Arbeitsmarktpolitik. Tendenziell gehörensie zu den eher aktiven Arbeitslosen.Die meisten der privaten Vermittler (ca. 11.500) sind Firmen oder Institutionen,für die die Vermittlung von Arbeitslosen mittels VGS nur ein TeiloderNebengeschäft ist. Fast zwei Drittel aller privaten Vermittler sindKlein- oder Gelegenheitsvermittler, die maximal drei Vermittlungen durchgeführthaben. Die privaten Vermittler werden von den VGS-Vermitteltenbesser beurteilt als die Vermittler in den Agenturen. 80 Prozent der Fachkräftein den Agenturen sehen sich durch die Ausgabe von VGS nicht entlastetund ebenso viele bezweifeln, dass VGS die Vermittlung von Arbeitslosenbeschleunigen. Dem entsprechend wird die geschäftspolitische Bedeutungder VGS von mehr als zwei Drittel aller Agenturen als ?niedrig?eingestuften_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisheren_US
dc.relation.ispartofseries|aIAB-Forschungsbericht |x2005,6en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwArbeitsvermittlungen_US
dc.subject.stwVoucheren_US
dc.subject.stwArbeitsmarktpolitiken_US
dc.subject.stwWirtschaftspolitische Wirkungsanalyseen_US
dc.subject.stwArbeitsmarktstatistiken_US
dc.subject.stwMakroökonomischer Einflußen_US
dc.subject.stwKosten-Nutzen-Analyseen_US
dc.subject.stwBeschäftigungseffekten_US
dc.subject.stwPersonalberatungen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleVermittlungsgutscheine: Zwischenergebnisse der Begleitforschung 2004, Teil VI: Implementations- und Strukturanalysen, Private Arbeitsvermittleren_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn492783659en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-

Files in This Item:
File
Size
908.6 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.