EconStor >
Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA), Bonn >
IZA Discussion Papers, Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/21425
  
Title:Eine fiskalische Gesamtbilanz der Zuwanderung nach Deutschland PDF Logo
Authors:Bonin, Holger
Issue Date:2002
Series/Report no.:IZA Discussion paper series 516
Abstract:Dieser Beitrag analysiert die fiskalischen Gesamtwirkungen der Zuwanderung nach Deutschland mit Hilfe der demographisch basierten langfristigen Budgetmethode der Generationenbilanzierung. Für den Bestand der Einheimischen und Zuwanderer wird der Gegenwartswert der individuell über den verbleibenden Lebenszyklus geleisteten Steuern und empfangenen Transfers abgeschätzt. Auf dieser Grundlage wird unter Berücksichtigung der marginalen Bereitstellungskosten öffentlicher Güter gezeigt, dass Einwanderung die öffentlichen Haushalte intertemporal direkt entlastet, wenn künftige Zuwanderer die fiskalische Leistungsfähigkeit der heutigen Bevölkerung zügig erreichen. Darüber hinaus entstehen indirekte fiskalische Vorteile, weil die deutsche Finanzpolitik nicht nachhaltig ist. Eine Verbreiterung der Besteuerungsbasis durch Migration reduziert die zum Erhalt der staatlichen Zahlungsfähigkeit erforderliche Erhöhung der individuellen Finanzierungsbeiträge spürbar.
Abstract (Translated):The paper uses the long-term budget method of generational accounting to evaluate the overall fiscal impact of immigration to Germany. On the basis of a complete balance of life cycle taxes paid and transfer received by native and migrant residents, and accounting for the marginal cost of providing public goods, it is shown that immigration has a positive impact on the intertemporal government budget, even if future migrants do not reach the fiscal capacity of the resident migrant population at once. Further gains for the incumbent population relate to the fact that current fiscal policy is not sustainable. Generational accounting indicates that the increase of individuals? net fiscal contributions, required to keep the government solvent in the long term, is reduced substantially, if future immigrants share the burden of adjustment.
Subjects:migration
generational accounting
Germany
JEL:E66
F22
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:IZA Discussion Papers, Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
dp516.pdf349.56 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/21425

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.