EconStor >
Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA), Bonn >
IZA Discussion Papers, Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/21159
  
Title:Fiskalische Effekte der Zuwanderung nach Deutschland: Eine Generationenbilanz PDF Logo
Authors:Bonin, Holger
Issue Date:2001
Series/Report no.:IZA Discussion paper series 305
Abstract:Der Beitrag untersucht die Bedeutung von Zuwanderung für die langfristige Entwicklung öffentlicher Haushalte in Deutschland. Mit Hilfe der Generationenbilanzierung werden die Nettosteuerzahlungen von Zuwanderern von ihrer Ankunft im Aufnahmeland bis an ihr Lebensende geschätzt. Wenn künftige Einwanderer der heute in Deutschland lebenden Ausländerbevölkerung ähneln, ist der Gesamtbeitrag der Zuwanderung zu den öffentlichen Haushalten eindeutig positiv. Immigration wäre daher ein geeignetes Instrument, in einer alternden Gesellschaft steigende Steuerlasten für die einheimische Bevölkerung zu verringern. Eine aktive Einwanderungspolitik, die hoch Qualifizierte selektiert und die Integration der Zuwanderer in den Arbeitsmarkt unterstützt, vergrößert die positiven Wirkungen auf die Steuerlast der einheimischen Bevölkerung. Allerdings kann selbst hohe Zuwanderung gut ausgebildeter Erwerbspersonen die von einer alternden Bevölkerung ausgelösten generationalen Umverteilungsprozesse nur teilweise aufheben.
Abstract (Translated):The paper employs generational accounting to analyze the intertemporal fiscal impact of immigration to Germany. Generational accounts for native and alien residents are distinguished to assess what might be the lifetime net tax payments of prospective immigrants after arrival. Supposed future immigrants resemble the current migrant population in Germany, the fiscal externality on the incumbent population due to immigration is found positive and large. Further, immigration probably reduces generational redistribution through demographic aging even if migrants assimilate slowly fiscally. However, while selective immigration policy could raise the average migrant surplus to the intertemporal government budget, it cannot restore fiscal sustainability.
Subjects:Generational accounting
migration
fiscal sustainability
Germany
JEL:F22
E66
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:IZA Discussion Papers, Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
dp305.pdf183.87 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/21159

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.