EconStor >
Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA), Bonn >
IZA Discussion Papers, Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/20854
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorRotte, Ralfen_US
dc.contributor.authorZimmermann, Klaus F.en_US
dc.date.accessioned2009-01-28T16:17:19Z-
dc.date.available2009-01-28T16:17:19Z-
dc.date.issued1998en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/20854-
dc.description.abstractMit dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG) vom 29. Februar 1996 hat der deutsche Gesetzgeber eine Mindestlohnregelung eingeführt, die den Arbeitsmarkt in der Baubranche entlasten soll, der sich nach dem ersten Bauboom der deutschen Vereinigung seit wenigen Jahren in einer konjunkturellen und strukturellen Krise befindet. Erklärtes Hauptziel des Gesetzes ist die Ausschaltung von Billiglohnkonkurrenz ausländischer Arbeitnehmer, die einheimische Bauarbeiter verdrängen. Obwohl dieser Maßnahme ein breiter politischer Konsens von Seiten der Regierung, der Opposition und der Gewerkschaften zugrunde liegt, ist sie als protektionistisches Instrument aus wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive sehr umstritten. Insbesondere aus allokations- und wohlfahrtstheoretischer Sicht werden gewichtige Einwände vorgebracht, denen auf der anderen Seite nicht zuletzt sozialpolitische Erwägungen gegenüberstehen. Besondere Aspekte ergeben sich zusätzlich dadurch, daß sich das AEntG in erster Linie gegen EU-Bürger wendet, die nicht durch eine einfache Verweigerung einer Arbeitsgenehmigung vom deutschen Arbeitsmarkt ferngehalten werden können, und gleichzeitig mit deutlichen praktischen Durchsetzungsproblemen behaftet ist. Vor diesem Hintergrund wird im folgenden eine wirtschaftspolitische Einschätzung des Gesetzes vorgenommen, die sich insbesondere mit der Frage nach der Aufrechterhaltung der zeitlich befristeten Maßnahme sowie mit ihrer prinzipiellen Vertretbarkeit aus ökonomischer Perspektive beschäftigen soll. Ausgehend von einer kurzen Betrachtung der theoretischen und empirischen Wirkung von Zuwanderung auf den heimischen Arbeitsmarkt wird dazu zunächst ein Blick auf die gegenwärtige Krise der deutschen Bauwirtschaft und ihrer Ursachen geworfen. Im Anschluß daran werden das Zustandekommen und die wesentlichen Elemente des AEntG erläutert. Die theoretisch relevanten Auswirkungen des Gesetzes werden dann mit ersten empirischen Befunden sowie ihren grundsätzlichen und praktischen Problemen konfrontiert, bevor abschließend eine kritische Würdigung vorgenommen wird.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisheren_US
dc.relation.ispartofseriesIZA Discussion paper series 8en_US
dc.subject.jelJ61en_US
dc.subject.jelJ49en_US
dc.subject.jelJ68en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordimmigration policyen_US
dc.subject.keywordlabor market effects of immigrationen_US
dc.subject.keywordconstruction businessen_US
dc.subject.stwMindestlohnen_US
dc.subject.stwBauwirtschaften_US
dc.subject.stwInternationale Arbeitsmobilitäten_US
dc.subject.stwBeschäftigungseffekten_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleDas Entsendegesetz: Suendenfall oder Loesung des Arbeitslosigkeitsproblems?en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn251705242en_US
dc.description.abstracttransIn March 1996, the Bundestag introduced a minimum wage law for the German construction business in order to protect native workers from low wage competition by posted workers from other EU countries. This Entsendegesetz (Posted Workers Act) was backed formally by the EU Posted Workers Directive of December 1996. This paper analyzes the economic and political background of the law as well as its impact on the German construction business according to economic theory and provisional empirical evidence from similar protective measures taken in the U.S. The effectiveness of the law is seriously limited by practical and conceptional problems, like resource constraints in control, shifts from legal to illegal employment, or compatibility with basic EU law and principles. Moreover, since the central problems of the German construction business are structural, one cannot expect much of a relief for the labor market of native workers. Since the Entsendegesetz seems therefore only justifiable in the short run in order to smoothen structural adjustment and to avoid political unrest and xenophobia, it should not be extended.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
Appears in Collections:IZA Discussion Papers, Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
dp8.pdf83.3 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.