EconStor >
Deutsche Bundesbank, Forschungszentrum, Frankfurt am Main >
Discussion Paper Series 2: Banking and Financial Studies, Deutsche Bundesbank >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/19791
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBreuer, Thomasen_US
dc.contributor.authorJandacka, Martinen_US
dc.contributor.authorRheinberger, Klausen_US
dc.contributor.authorSummer, Martinen_US
dc.date.accessioned2009-01-28T16:05:46Z-
dc.date.available2009-01-28T16:05:46Z-
dc.date.issued2008en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/19791-
dc.description.abstractIn the work of the Basel Committee there has been a tradition of distinguishing market from credit risk and to treat both categories independently in the calculation of risk capital. In practice positions in a portfolio depend simultaneously on both market and credit risk factors. In this case, an approximation of the portfolio value function splitting value changes into a pure market risk plus pure credit risk component can lead to underestimation of risk. It can therefore not be argued that the current regulatory approach would always be conservative from a risk assessment perspective. We discuss this fact in the context of foreign currency loans and argue that under the traditional regulatory approach the true risk of a portfolio of foreign currency loans would be significantly underestimated.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.relation.ispartofseriesDiscussion Paper, Series 2: Banking and Financial Supervision 2008,14en_US
dc.subject.jelC15en_US
dc.subject.jelG20en_US
dc.subject.jelG32en_US
dc.subject.jelG28en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordintegrated analysis of market and credit risken_US
dc.subject.keywordrisk managementen_US
dc.subject.keywordforeign currency loansen_US
dc.subject.keywordbanking regulationen_US
dc.subject.stwBankrisikoen_US
dc.subject.stwKreditrisikoen_US
dc.subject.stwWechselkursrisikoen_US
dc.subject.stwPortfolio-Managementen_US
dc.subject.stwEigenkapitalvorschriftenen_US
dc.subject.stwTheorieen_US
dc.subject.stwÖsterreichen_US
dc.subject.stwSchweizen_US
dc.titleRegulatory capital for market and credit risk interaction: is current regulation always conservative?en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn570360161en_US
dc.description.abstracttransUnter der ersten Säule von Basel II wird das regulatorische Eigenkapital für Markt- und Kreditrisiko separat berechnet. Wenn wir vom operationalen Risiko absehen, errechnet sich das gesamte regulatorische Eigenkapital aus der Summe des Eigenkapitals, das für Markt- und Kreditrisiko zu hinterlegen ist. Diese Berechnung von Einzelkomponenten des regulatorischen Kapitals folgt in groben Zügen der Aufteilung in Bank- und Handelsbuch. In der traditionellen Denkweise ist Kreditrisiko hauptsächlich relevant in Bezug auf das Bankbuch während Marktrisiko als hauptsächlich relevant für das Handelsbuch angesehen wird. Diese Denkweise steht vermutlich auch hinter der weit verbreiteten Ansicht, dass die Aufsummierung von Kapitalkomponenten für einzelne Risikokategorien konservativ sei. Werden nämlich Bank- und Handelsbuch als Subportfolios des gesamten Bankportfolios gesehen, ergibt die Aufsummierung der einzelnen regulatorischen Kapitalkomponenten aufgrund eines Diversifikationsarguments eine obere Schranke für das regulatorische Eigenkapital. Wir behaupten, dass in vielen praktischen Risikobewertungssituationen eine Trennung von Markt- und Kreditrisiko anhand von Bank- und Handelsbuch nicht möglich ist. Wir zeigen, dass das Diversifizierungsargument aber nur dann gilt, wenn eine solche Aufteilung möglich ist. Nur dann, wenn das Bankportfolio separierbar ist in ein Subportfolio, das nur von Marktrisikofaktoren, nicht aber von Kreditrisikofaktoren abhängt und in ein Subportfolio, das nur von Kreditrisikofaktoren, nicht aber von Marktrisikofaktoren abhängt, ist das tatsächlich benötigte regulatorische Kapital kleiner oder gleich der Summe des Kapitals für Markt und Kreditrisiko. Ist diese Separation nicht möglich, kann unter dem Verfahren von Säule 1 das regulatorische Eigenkapital unterschätzt werden. Wir zeigen, dass in vielen Situationen Portfoliopositionen sowohl von Markt- als auch vom Kreditrisiko abhängen. In einer solchen Situation führt die traditionelle Berechnung des regulatorischen Eigenkapitals zu einer falschen Portfoliobewertung und als Konsequenz zu einer falschen Risikoeinschätzung. Wir zeigen anhand des Beispiels von Fremdwährungskrediten, dass diese Fehleinschätzung quantitativ bedeutend sein kann und zu einer schweren Unterschätzung des wahren Portfoliorisikos führt.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:bubdp2:7324-
Appears in Collections:Discussion Paper Series 2: Banking and Financial Studies, Deutsche Bundesbank

Files in This Item:
File Description SizeFormat
200814dkp_b_.pdf461.06 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.