Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/18353
Authors: 
Baas, Timo
Schrooten, Mechthild
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
DIW-Diskussionspapiere 502
Abstract: 
Die Rendite von Sparkassen und Genossenschaftsbanken liegt in Deutschland über der von privaten Geschäftsbanken. Das vorliegende Papier bietet einen theoretischen Erklärungsansatz, der diese Renditeunterschiede auf Differenzen in der Kreditvergabestrategie zurückführt. Dieses Modell zeigt, dass Finanzintermediäre, die ihre Informationen über Kunden durch langfristige Kreditbeziehungen generieren, einen Vorteil gegenüber solchen Banken haben, die bei ihrer Kreditvergabe auf handelbare Informationen setzen. Bezogen auf die Situation im deutschen Bankensektor bedeutet dies, dass Sparkassen, aber auch Genossenschaftsbanken durch ihre beziehungsbasierte Kreditvergabestrategie einen Vorteil gegenüber solchen Banken haben, die in erster Linie auf der Grundlage handelbarer Informationen operieren.
Subjects: 
Market imperfections
relationship lending
public banks
JEL: 
G21
D43
G14
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
279.71 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.