EconStor >
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Berlin >
DIW-Diskussionspapiere >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/18232
  
Title:Modellgestützte Analyse der ökologischen Steuerreform mit LEAN, PANTA RHEI und dem Potsdamer Mikrosimulationsmodell PDF Logo
Authors:Praetorius, Barbara
Meyer, Bernd
Kohlhaas, Michael
Bach, Stefan
Welsch, Heinz
Issue Date:2001
Series/Report no.:DIW-Diskussionspapiere 248
Abstract:Eine erste systematische, modellgestützte Untersuchung der ökologischen Steuerreform in Deutschland kommt zu moderaten bis positiven Effekten auf Wirtschaftswachstum, Beschäftigung, Energieverbrauch und CO2-Emissionen. Für die Analyse wurden zwei gesamtwirtschaftliche Modelle - ein ökonometrisches Simulations- und Prognosemodell sowie ein empirisches allgemeines Gleichgewichtsmodell - eingesetzt. Die Wirkungen auf die personelle Einkommensverteilung wurden mit einem Mikrosimulationsmodell abgeschätzt. Die Ergebnisse weisen überwiegend positive Effekte der Reform aus. Der Einfluss auf das Wirtschaftswachstum ist sehr gering; die Beschäftigung nimmt zu, Energieverbrauch und CO2-Emissionen nehmen ab. Auch die Verteilungswirkungen sind moderat. Die sektorale Entwicklung weist kein durchgängiges Muster für einen Strukturwandel zu Lasten energieintensiver und zu Gunsten arbeitsintensiver Bereiche auf. Die ökologische Steuerreform könnte eine größere Rolle im Klimaschutz spielen. Dazu müssten Schwächen des bisherigen Konzepts schrittweise beseitigt werden.
Abstract (Translated):A first systematic, model-based analysis of the environmental fiscal reform in Germany indicates moderate but slightly positive effects on employment, energy consumption and CO2 emissions. Two macro-sectoral models ? an econometric model and an empirical general equilibrium model ? were applied; the effects on the personal income distribution were estimated with a micro simulation model. The influence on economic growth is very low; employment is growing slightly, while energy consumption and CO2 emissions are decreasing. The sectoral development shows no universal pattern for a structural change to the disadvantage of energy intensive industries and to the benefit of labour intensive branches. The distributive effects are moderate. The environmental fiscal reform could play a larger role in climate protection. Weaknesses of the previous concept should be removed gradually.
Subjects:environmental fiscal reform
computable general equilibrium model
econometric model
microsimulation model
JEL:Q48
H23
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des DIW
DIW-Diskussionspapiere

Files in This Item:
File Description SizeFormat
dp248.pdf195.38 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/18232

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.