Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/18231
Authors: 
Wagener, Hans-Jürgen
Ryll, Andreas
Ribhegge, Hermann
Huber, Monika
Henke, Klaus-Dirk
Grabka, Markus M.
Edener, Birgit
Buchholz, Wolfgang
Wagner, Gert G.
Year of Publication: 
2001
Series/Report no.: 
DIW-Diskussionspapiere 247
Abstract: 
Das präsentierte und diskutierte Modell eines sozialgebundenen Krankenversicherungswettbewerbs zeigt zum Ersten, dass ein derartiges System an vielen Stellen vom Staat reguliert werden muss. Es ist deutlich komplizierter als die bislang in der Diskussion befindlichen Lehrbuchmodelle und die Reformvorschläge, die lediglich einem Agenda Setting dienen und notwendigerweise nur Prinzipien postulieren. Zum Zweiten zeigt sich, dass die Regulierungsnotwendigkeiten derart vielfältig und letztlich von Werturteilen abhängig sind, so dass eine Reform nicht allein aus einer medizinischen oder wirtschaftswissenschaftlichen Rationalität heraus gestaltet werden kann. Insofern ist auch unser Vorschlag noch in hohem Maße diskussions- und damit ergänzungsbedürftig.
Abstract (Translated): 
A draft of a reform towards "socially bounded competition" within the health care system indicates, first of all, that several areas of such an insurance system would have to be regulated by the state. Such a reform is much more complicated than text book models or the proposals of various expert groups imply. Secondly, the necessary regulation is multifaceted and heavenly influenced by value judgements. It therefore cannot be solved by a theoretical discussion alone. If one wishes to implement increased competition in the health insurance system of Germany (or somewhere else), detailed analyses are needed and political decisions have to be made.
JEL: 
I18
I11
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
129.99 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.