EconStor >
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Berlin >
DIW-Diskussionspapiere >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/18144
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSchwarze, Johannesen_US
dc.contributor.authorWunder, Christophen_US
dc.date.accessioned2009-01-28T15:39:40Z-
dc.date.available2009-01-28T15:39:40Z-
dc.date.issued2004en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/18144-
dc.description.abstractMit Daten des Sozio-oekonomischen Panels für das Jahr 2002 wird gezeigt, dass die jüngere Generationmit ihrer finanziellen Alterssicherung deutlich unzufriedener ist als die ältere. Dieser Effekt ist unabhängig von der ökonomischen Situation der Befragten, weist also darauf hin, dass es grundsätzliche Unterschiede zwischen den Generationen gibt. Für das Jahr 1992 konnte dieser Effekt nicht nachgewiesen werden.Während eine geschlossene Erwerbsbiographie einen positiven Einfluss auf die Zufriedenheit hat, wirken sich Perioden von Arbeitslosigkeit sowie unsichere Zukunftserwartungen negativ aus. Trotz der deutlich gestiegenen Unzufriedenheit mit der Alterssicherung stehen große Teile der Bevölkerung einer privatwirtschaftlich organisierten Altersvorsorge skeptisch gegenüber. Ganz allgemein kann gezeigt werden, dass mit ihrer Alterssicherung Unzufriedene dem Staat größeres Vertrauen entgegenbringen. Die meisten Befragten halten staatliche Zuschüsse für die private Altersvorsorge zwar für wichtig, die Anreize scheinen aber nicht ausreichend zu sein, um breite Bevölkerungsschichten zum Aufbau einer hinreichenden Privatvorsorge zu bewegen. Diese ist vielmehr deutlich von den finanziellen Möglichkeiten der Befragten geprägt.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherDeutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDIW-Diskussionspapiere 420en_US
dc.subject.jelC25en_US
dc.subject.jelH55en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordsatisfactionen_US
dc.subject.keywordGerman public pension systemen_US
dc.subject.keywordordered probit modelen_US
dc.subject.keywordGerman Socio-Economic Panel Studyen_US
dc.subject.stwAlterssicherungen_US
dc.subject.stwGesetzliche Rentenversicherungen_US
dc.subject.stwPrivate Rentenversicherungen_US
dc.subject.stwMeinungen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleZufriedenheit mit der Altersvorsorge und Präferenzen für alternative Sicherungsmodelle : Empirische Analysen mit dem Sozio-oekonomischen Panel (SOEP)en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn387654208en_US
dc.description.abstracttransUsing data from the German Socio-Economic Panel Study 2002, we show that satisfaction with the German public pension system is significantly lower in the younger generation. This effect is independent from the individual economic situation and cannot be observed in earlier years.Whereas long periods of full time employment increase satisfaction with old-age security, unemployment has a significant negative impact. In spite of being rather discontented with old-age security, large parts of the population are mistrustful of a more comprehensive privatization of old-age pensions. In general, the dissatis- fied tend to prefer a state-organized old-age security. Most respondents consider state subsidies to be important for private old-age security. However, the incentives do not seem to be suitable for broader implementation of private provision.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des DIW
DIW-Diskussionspapiere

Files in This Item:
File Description SizeFormat
dp420.pdf254.12 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.